Freie Software für die Entwicklungszusammenarbeit

Der Zugang zu Informationen aus dem Internet, das kreative Nutzen des Internet und die Verwendung von angemessener Software ist immer wichtiger um Armut nachhaltig zu bekämpfen und Chancengleichheit zu gewährleisten.
Bei netzpolitik.org fand ich grade einen sehr interessanten Hinweis zu einer Veranstaltungsreihe in Köln, die sich genau mit diesem Themenfeld beschäftigt.
Da ich es selber nicht besser schreiben kann hier der Artikel als Komplettzitat:

________
Veranstaltungsreihe im newthinking store Köln, Alteburger Str. 45, 50678 Köln
Themen wie Open Source Software, Open Access Lizenzen oder Blogs, Wikis und online Communities sind populär. Was genau verbirgt sich hinter den Begriffen und Konzepten, und vor allem – welche Chancen bieten entsprechende Anwendungen für Länder des Südens? Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Interessierte, Einsteiger und Akteure aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit - zum Kennenlernen von Hintergründen, Fallbeispielen und Akteuren, zum Fragenstellen und gegenseitigen Austausch.
*FREIE UND OPEN SOURCE SOFTWARE Mittwoch, 4. April 2007, 19:30 – 21:00*
Was kennzeichnet Freie/Open Source Software (FOSS)? Welche Chancen eröffnet FOSS speziell in Ländern des Südens? Welche Probleme können bei der Einführung und Förderung von FOSS auftreten? Wer sind die relevanten Akteure und was sind interessante Anwendungen? Die Referenten bringen v.a. Erfahrungen aus Subsahara-Afrika und Südostasien mit.
*OPEN ACCESS, OPEN CONTENT UND CREATIVE COMMONS Mittwoch, 2. Mai 2007, 19:30 – 21:00*
Was sind Bedeutung und Hintergrund von Open Access und Open Content? Was ist der Unterschied zwischen traditionellem Urheberrecht und alternativen Lizenzmodellen? Was bedeutet dies für Bildung, Wissenschaft und Medien in Ländern des Südens? Wie kann man alternative Lizenzen in der Entwicklungszusammenarbeit und für eigene Veröffentlichungen praktisch anwenden?
*ONLINE KOOPERATION UND WEB 2.0 Mittwoch, 6. Juni 2007, 19:30 – 21:00*
Neue Internet-Tools wie Blogs, Wikis, Community-Plattformen – ist das Spielerei und Luxus oder gibt es interessante Anwendungen, die entwicklungspolitische Nutzen haben? Wie können Menschen über das Internet partizipieren, miteinander in Kontakt treten und eigene Inhalte veröffentlichen – und was bringt das für die Entwicklungszusammenarbeit? Verschiedene Möglichkeiten des sogenannten Web 2.0 und Beispiele aus verschiedenen Kontexten in Ländern des Südens werden vorgestellt.
Andrea Goetzke,
newthinking communications GmbH, ist Gutachterin im Bereich internationale Kooperation / Wissensgesellschaft / ‘Knowledge for Development’ und Konzeptionerin / Projektmanagerin für Online Kommunikation. Sie hat sich zuletzt mit FOSS, Open Access und Webanwendungen an afrikanischen Universitäten beschäftigt. Zu jeder Veranstaltung sind Gäste mit Praxiserfahrung aus aktuellen Projekten eingeladen.
Der newthinking store ist Kölns erstes Freie Software Fachgeschäft, mit Hardware, Software, Literatur, Beratung, technischem Support und Veranstaltungen im Angebot. Einsteiger und Nutzer, Einzelpersonen und Firmen werden hier in Bezug auf Freie Software rundum versorgt.
Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns kurz per Email (andrea.goetzke [at] newthinking.de) Bescheid geben können, an welcher/n Veranstaltung/en Sie teilnehmen möchten. Sie können dies auch gern bereits mit konkreten Anliegen verknüpfen, so dass wir auf Ihre Fragen speziell eingehen können. Wir erinnern Sie dann kurz vor der Veranstaltung noch einmal an den jeweiligen Termin.
____
Ich habe mir die Termine eingetragen und werde mit hoher Wahrscheinlichkeit am 4. April und 6. Juni dabei sein. Man sieht sich.
|