Satzung des Vereins SOULHOOD – Gesellschaft zur Förderung von Kultur-, Umweltschutz- und Entwicklungshilfe-Projekten e.V.

§1 Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen “Soulhood – Gesellschaft zur Förderung von Kultur-, Umweltschutz- und Entwicklungshilfeprojekten”. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz e.V.
(2) Sitz des Vereins ist Braunschweig. An anderen Orten kann der Verein Zweigstellen einrichten.


§2 Zweck
(1) Zweck des Vereins ist die Entwicklung von Konzepten und die Durchführung von Projekten die der Förderung von Kultur, Bildung, Umweltschutz und/oder Entwicklungshilfe dienen.
(2) Dazu entwickelt er zeitgemäße Aktions- und Veranstaltungsformen und gestaltet danach Aktionen und Veranstaltungen, die geeignet sind, das öffentliche Interesse an den in Abs. (1) genannten Themenkreisen zu verstärken und eine entsprechende positive Resonanz in der Allgemeinheit zu erzielen. Der Verein veranstaltet Vorträge, Diskussionen und Konferenzen, gibt Medien heraus, beschafft Fördermittel und erteilt Forschungsaufträge. Er führt alle ihm zur Erreichung des Vereinszwecks geeignet erscheinenden Maßnahmen durch.
(3) Der Verein wirkt bei der Aus- Fort- und Weiterbildung auf den in Frage kommenden Berufs- und Praxisfeldern mit.
(4) Bildungseinrichtungen können bei Projekten, die die in Abs.(1) genannten Themenkreise betreffen, unterstützt werden.


§3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind , oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§4 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr endet am 31.12.2005


§5 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts werden.
(2) Über den schriftlichen Aufnahme-Antrag entscheidet der Vorstand, auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung (=MV). Die MV muss ihr Votum abgeben, wenn der Vorstand einen Aufnahme-Antrag ablehnen will; an dieses Votum ist der Vorstand gebunden. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Erhalt der vom Vorstand auszufertigenden schriftlichen Bestätigung.
(3) Die Mitgliedschaft endet
- mit dem Tod des Mitglieds
- durch schriftliche, an den Vorstand gerichtete Austrittserklärung; sie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.
- Durch Ausschluss aus dem Verein
(4) Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss wird dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme gegeben. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben zustellen zu lassen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Einschreibens den Ausschluss beim Vorstand schriftlich anfechten; die Anfechtung ist zu begründen. Über die Anfechtung entscheidet die MV. Macht das Mitglied vom Recht der Anfechtung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, ist der Ausschluss wirksam.


§6 Organe
Die Organe des Vereins sind
- der Vorstand
- der Beirat
- die Mitgliederversammlung (=MV)


§7 Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus dem/der
- ersten Vorsitzenden
- zweiten Vorsitzenden
- Schriftführer/ in
- Kassenwart/ in
- Mediensprecher/ in
(2) Die Funktion der Schriftführerin bzw. des Schriftführers oder der Kassenwartin bzw. des Kassenwarts oder der Mediensprecherin bzw. des Mediensprechers kann zusammen mit einer anderen Vorstandsfunktion ausgeführt werden; ausgeschlossen ist eine Personalunion zwischen dem ersten und dem zweiten Vorsitzenden.
(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten; davon muss ein Vorstandsmitglied erster oder zweiter Vorsitzender sein.
(4) Der Vorstand wird von der MV auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgegliederten Vorstandsmitglieds.
(5) Der Vorstand kann sich zur Wahrnehmung seiner Aufgaben einer Geschäftsführerin bzw. eines Geschäftsführers bedienen. Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein. Die Bestellung der Geschäftsführerin bzw. des Geschäftsführers bedarf der Zustimmung aller Vorstandsmitglieder. Sie wird erst wirksam, wenn sie die MV mit der Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder bestätigt.


§8 Beirat
Die MV kann einen Beirat errichten. Er hat die Aufgabe, die Arbeit des Vorstands zu beraten (insbesondere fachlich) und zu unterstützen. Er besteht aus drei oder fünf Mitgliedern, die jeweils auf die Dauer von zwei Jahren gewählt werden.


§9 Mitgliederversammlung (=MV)
(1) Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom ersten Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch persönliche Einladung schriftlich einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
(2) Die MV hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr
- Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands über das zurückliegende Geschäftsjahr und Entlastung des Vorstands
- Wahl des Vorstands
- Wahl des Beirats
- Genehmigung von Geschäftsordnungen
- Festlegung der Höhe des Mitgliedsbeitrags
- Beschlussfassung über die Bildung von Ausschüssen, Abteilungen und Zweigstellen
- Beschlussfassung über Satzungsänderungen und zur Vereinsauflösung
- Beschlussfassung über die Anfechtung einer Ausschlussentscheidung des Vorstands gemäß §5 Abs.(4)
- Beschlussfassung in anderen gemäß dieser Satzung vorgesehenen Fällen
(3) Die MV fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Beschlüsse über Satzungsänderungen, der Ausschluss eines Mitgliedes im Anfechtungsverfahren und die Vereinsauflösung bedürfen der Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder
(4) Der Vorstand hat unverzüglivh eine MV einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordert.
(5) Über die Beschlüsse jeder MV ist ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.


§10 Mitlgiedsbeiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Januar eines Jahres im voraus fällig. Über die Höhe des Jahresbeitrags entscheidet die MV; dabei sind Ermäßigungen für finanziell benachteiligte Gruppen möglich.


§11 Auflösung des Vereins und Verwendung des Vereinsvermögens
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein eventuell vorhandenes Vermögen an

STREETKIDS International e.V
Herr Daniel Preuß
Nibelungenallee 47
D-60318 Frankfurt am Main
fon: +49(0) 69 - 96 20 xx xx
fax : +49(0) 69 - 96 20 xx xx
Dieser Verein hat es ausschließlich und unmittelbar zur Förderung von Kultur, Bildung, Umweltschutz und/ oder Entwicklungshilfe einzusetzen.


Festgestellt am 26. Dezember 2004 in Mönchengladbach

Unterschriften